Sir Roger Norrington

Roger Norrington kommt aus einer musikalischen Familie aus Oxford/England. Von Kindheit an sang er und spielte Violine. Er studierte Geschichte an der Westminster School, Englische Literatur und Chorgesang an der University of Cambridge. Als langjähriger Herausgeber von Schulbüchern bekam er eine profunde Kenntnis der Musik für hochqualifizierte Laien, die ihn bewog, am Royal College of Music in London weiterzustudieren und eine professionelle Laufbahn als Sänger und Dirigent einzuschlagen.

1962 gründete er den Schütz Choir, der durch zahlreiche Konzerte und Aufnahmen zu hohem Ansehen gelangte. 1969 wurde Roger Norrington zum Musikdirektor der Kent Opera bestellt und leitete in den nächsten 15 Jahren mehr als 400 Aufführungen von 40 verschiedenen Opern. 1978 rief er die London Classical Players ins Leben, um die Aufführung der Musik zwischen 1750 und 1900 auf Originalinstrumenten zu erforschen. Das Orchester fand eine breite Zustimmung, vor allem mit den Aufnahmen aller Symphonien Beethovens bei EMI, die heute noch verfügbar sind. Aufnahmen von Werken Haydns, Mozarts und Beethovens, Mendelssohns, Schuberts, Schumanns, Brahms, Wagners und Bruckners vermitteln dem Hörer eine Idee vom Klang dieser Stücke zur Zeit ihrer Entstehung.

Seit den 1980er Jahren ist Norrington ein gefragter Gastdirigent. In Großbritannien arbeitete er in Covent Garden und in der English National Opera, mit dem BBC Symphony Orchestra und dem Philharmonia Orchestra; er war auch Chefdirigent der Bournemouth Sinfonietta. Im Ausland dirigierte er die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker, das Royal Concertgebouw Orkest, das Orchestre de Paris, und in Amerika The Orchestra of St. Luke’s, New York, und die Symphonischen Orchestern von Washington, Boston, Chicago, Cleveland, Philadelphia und San Francisco.

1997 wurde Norrington zum Chefdirigenten der Camerata Salzburg ernannt. Er übte diese Position bis zum Sommer 2006 aus. Er ist nun Ehrendirigent des Ensembles und das heutige Konzert ist das erste in dieser neuen Funktion. Seit 1998 ist Norrington auch Chefdirigent des Radio Symphony Orchesters Stuttgart. Er hat einen historisch fundierten Musizierstil eingeführt, der ihm sehr zum Herzen liegt. Dies entspricht allen Anforderungen der alten Instrumente in einem „modernen“ Kontext. Angemessene Anzahl der Musiker, historische Sitzordnung, Bogenführung, Phrasierung, Tempo und Artikulationen werden angewendet, aber das Hauptaugenmerk liegt auf dem reinen Ton, ohne ständiges Vibrato, das erst im vergangenen 20. Jahrhundert eingeführt wurde.

Sir Roger bemüht sich auch um die nächste Musikergeneration und unterrichtet regelmäßig am Royal College of Music in London, wo er Prince Consort Professor ist. Die Studenten seiner Dirigierklasse begleiten ihn oft, zum Beispiel nach Stuttgart.