Louis Langrée Chief Conductor · Martin Grubinger Artist in Residence · Sir Roger Norrington Conductor Laureate
Subscription Preview 2014/15
Camerata on facebook
Friday, 17. April 2015, 16:40
Yuri Bashmet is back: tonight at 7:30 pm in the Mozarteum Salzburg! (Kronen Zeitung)!

Read more …
Tuesday, 31. March 2015, 20:58
"Bogotá es Mozart" and we are part of it:

Read more …
Next Concert
Sunday, 26.04.2015, 11:00
Camerata Salzburg - Yuri Bashmet
München - Prinzregententheater
Current News

15.04.2015

STANDING OVATIONS IN ÜBERSEE UND RARITÄTEN MIT YURI BASHMET

STANDING OVATIONS IN ÜBERSEE UND RARITÄTEN MIT YURI BASHMET

DIE CAMERATA SALZBURG, ZURÜCKGEKEHRT VON EINER ERFOLGREICHEN LATEINAMERIKA-TOURNEE, KONZERTIERT MIT DEM RUSSISCHEN BRATSCHISTEN

Die Camerata Salzburg freut sich auf Yuri Bashmet. Der russische Ausnahmemusiker, kehrt für zwei Abonnementkonzerte in Salzburg und ein Gastspiel in München zum Salzburger Kammerorchester zurück und wird sowohl solistisch auf der Bratsche als auch als Dirigent zu erleben sein. Unvergesslich Bashmets Konzerte mit der Camerata im Duo mit Anne-Sophie Mutter in Mozarts „Sinfonia concertante“. Das liegt nun schon ein Jahrzehnt zurück. Diesmal spielt Bashmet als Solist zwei Raritäten mit der Camerata Salzburg: ein Kammermusikquartett Paganinis in einer Bearbeitung für Viola und Streichorchester sowie Max Bruchs eigentlich für Violoncello komponiertes Konzertstück „Kol nidrei“ in einer Fassung Bashmets für Viola und Streichorchester. Außerdem wird Bashmet Haydns „Pariser Symphonie g-Moll Hob. I:83 und Schubert Symphonie Nr. 5 dirigieren.
Yuri Bashmet emanzipierte die Bratsche, die jahrhundertelang im Schatten der Violine geblieben war, als Soloinstrument in der Konzertwelt. Er regte viele Komponisten zu Werken für die Bratsche an, u. a. Alfred Schnittke, Sofia Gubaidulina, Giya Kantscheli, John Tavener und Mark-Anthony Turnage. Nicht nur als Solist, sondern auch als Dirigent tritt Yuri Bashmet mit den führenden Orchestern der Welt auf. Für die Londoner Zeitung „The Times“ist Bashmet „ohne Zweifel einer der bedeutendsten lebenden Musiker der Welt“. Seit 1971 spielt er auf einer „Testora Viola“ von 1758, einem ähnlichen Instrument, wie Mozart es hatte.

Als Botschafter Mozarts aus der Heimatstadt des Komponisten stand die Camerata Salzburg in den letzten Wochen bei zwei der größten lateinamerikanischen Musikfestivals im Mittelpunkt. Das Salzburger Orchester spielte unter der Leitung seines Chefdirigenten Louis Langrée je drei Konzerte bei „Esto es Mozart, Festival internacional“ in Mexico City und beim Festival „Bogotá es Mozart“ in der kolumbianischen Stadt. In allen sechs Konzerten standen ausschließlich Werke Mozarts auf dem Programm, von der Ouvertüre zur „Entführung aus dem Serail“ über das Violinkonzert A-Dur KV 219 (mit Julian Rachlin als Solisten) und das Klavierkonzert A-Dur KV 488 (mit Till Fellner am Klavier) bis zur g-Moll-Symphonie KV 550 und der c-Moll-Messe. Ob in Mexicos Palacio des Bellas Artes und Sala Blas Galindo oder in Bogotàs Teatro Mayor Julio Mario Santo Domingo – überall und nach jedem der ausverkauften Konzerte wurde die Camerata mit Standing Ovations gefeiert und erst nach Zugaben entlassen. Auffällig vor allem in Bogotà die Begeisterung des jungen Publikums für Mozart und die Camerata.

Auch auf einer der Lateinamerika-Tournee vorangegangenen Großbritannien-Gastspielreise fand die Camerata Salzburg große Anerkennung. Im Mittelpunkt standen dabei Aufführungen von Mozarts A-Dur-Violinkonzert mit der britischen Geigerin Nicola Benedetti als Solistin.

Abonnementkonzerte IV der Camerata Salzburg im Großen Saal des  Mozarteums am Freitag, 17. April um 19.30 Uhr und am Sonntag, 19. April um 11 Uhr
www.camerata.at

Read more …